Overtourism: überfüllter Strand

OVERTOURISM

die Schattenseiten des Tourismus

Wie Overtourism die Welt beeinflusst

Reisen ist in den letzten Jahren zu einem Megatrend geworden und boomt weiterhin. Einer der Megatrends der unsere Zukunft maßgeblich beeinflussen wird. Wie Millionen andere, lieben auch wir es zu reisen. Dennoch haben wir das Gefühl, dass es an der Zeit ist auch Bedenken und Sorgen zu teilen.

Es war unser Besuch in Chefchaouen, der uns veranlasste über das Thema Overtourism zu schreiben. Die malerische blaue Stadt in Marokko hat sich zu einem der Instagram Hotspots gewandelt. Hier stellt man sich schon mal für ein Foto an. Wir hatten das Gefühl der Ort ist durch zu viele Touristen eingenommen und fühlten uns ein bisschen wie Eindringlinge im Zuhause der Menschen. Von überfüllten Städten zu vertriebenen Einheimischen, bis hin zum Verlust der Authentizität ganzer Inseln und Stadtteile, Overtourism hat vielerorts schon seine Spuren hinterlassen.

Wir haben großes Glück, dass wir in einer Zeit leben, die es ziemlich einfach macht, die Welt frei zu erkunden. Die Welt ist aufregend und verlockend. Außerdem waren Fernreisen noch nie so günstig. Reisen bietet dabei die einzigartige Möglichkeiten, interkulturelle Vorurteile abzuschaffen, Ängste zu überwinden und Empathie und Verständnis aufzubauen. Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass Tourismus negative Früchte trägt und die lokalen Kulturen überfordert. Gerade in Zeiten von Social Media wird es immer wichtiger, sich tatsächlich mit einem Land und seinen Menschen zu verbinden.

Es liegt in unserer Hand, unsere Reiseziele klug und verantwortungsbewusst auszuwählen. Zweifellos gibt es in der Welt viele schöne Orte, aber wir sollten nie vergessen, als Reisende sind wir Gäste. Daher sollten wir uns stets respektvoll gegenüber der fremden Kulturen verhalten und vor allem auf den Lebensraum Rücksicht nehmen.

Mehr zum Thema wie du ein verantwortungsvoller Reisen,der wirst kannst du in unserem Artikel, verantwortungsbewusstes Reisen finden.

Was ist Overtoursim und wie entsteht Overtourism?

Der britische Journalist Greg Dickinson wählte folgende Definition für den Begriff:

„[Overtourism ist] das Phänomen, dass ein beliebtes Reiseziel oder eine Sehenswürdigkeit auf unhaltbare Weise von Touristen überrannt wird.“

Overtoursim oder auch Übertourismus gehört ungefähr seit 2017 zu einem der Schlagwörter, wenn es um negative Auswirkungen durch Tourismus geht. Das Problem selbst ist jedoch schon viel länger bekannt. Die mediale Aufmerksamkeit erreichte der Übertourismus jedoch erst, als im Sommer 2017 ein plötzlicher Aufschrei durch die Bevölkerung betroffener Städte und Regionen ging.
Der Hauptfaktor für die Überflutung von Städten und ganzen Regionen liegt ganz einfach darin, dass Reisen noch nie so einfach war wie heutzutage. Billigflüge und Airbnb machen es möglich. Doch das sind nur einige Faktoren und weit davon entfernt, einziger Auslöser für die Entstehung der Touri-Mekkas zu sein.

Eine große Rolle spielt auch das Konsumverhalten der Menschen. Reisen ist zum Konsumgut geworden und gilt längst nicht mehr als Luxus. So zeigen die Besucher häufig zu wenig Wertschätzung für den Ort den sie besuchen und haben kaum Interesse die Menschen, die dort leben kennenzulernen. Viel Komfort für wenig Geld, eine Auszeit aus dem eigenen Alltag. All-inklusive die Füße hochlegen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob die eigene Reise positiven Einfluss auf den besuchten Ort hinterlässt.